Texte 2/9 
 
INDEX 

9.Klasse - Grammatik 2


1.Der Infinitivsatz - Übung 1
2.Das Präteritum - Übung 2
3.Die Modalverben

1.Der Infinitivsatz

“Ist es unanständig, die Füße höher als den Kopf zu haben?”

Das Verb steht hier im Infinitiv mit zu. Nach bestimmten Verben, Substantiven und Adjektiven, steht meistens ein Infinitiv mit "zu"

Verben Substantive Adjektive
versuchen
behaupten
wünschen
hoffen
glauben
bitten
die Angst
die Freude
der Versuch
der Wunsch
Die Behauptung
die Hoffnung
die Bitte
möglich
anständig
gut
angebracht
wünschenswert

Beispiele

1.Er versucht, rechtzeitig zu kommen = Er versucht, daß er rechtzeitig kommt.
2.Er hat Angst, sich zu verspäten = Er hat Angst, daß er sich verspätet.
3.Es ist gut für euch, auf mich zu hören = Es ist gut für euch, daß ihr auf mich hört.

Bei Beispiel 1 und 2 haben der Hauptsatz und der Nebensatz das gleiche Subjekt.
Bei Beispiel 3 bezeichnet das Subjekt des Nebensatzes dieselbe Person wie das Objekt des Hauptsatzes.
In der Regel lassen sich Infinitivsätze in Nebensätze verwandeln (transformieren) und umgekehrt.

Kari hofft, daß er bald ein neues Fahrrad bekommt
Kari (Subjekt HS) =er (Subjekt NS)
Kari hofft, bald ein neues Fahrrad zu bekommen.
Übung 1
Verwandeln Sie die daß - Sätze in Infinitivsätze und umgekehrt!
Kari hofft, daß er in den Ferien genug Geld hat.
Er denkt, daß ihm seine Eltern 300 Euro geben.
Er wird seiner Mutter versprechen, daß er nicht mehr Streit mit dem Vater haben wird.
Er hofft aber, daß sein Vater ihn in Ruhe lassen wird.
Er macht den Versuch, seiner Mutter alles zu erklären.
Aber es ist einfach unmöglich, sich mit seinem Vater zu verstehen.
Er ist sicher, daß er keinen Fehler gemacht hat.
Kari ist jetzt froh, daß sein Vater nicht mehr zu Hause ist
Mutter behauptet, sich vom Vater nicht versklaven zu lassen.
Mutter bittet Kari, aufzuhören.
Vater ist bereit, ihm zu verzeihen.
Kari träumt, in den Ferien nach Amerika zu reisen.
Das Präteritum

Die deutschen Verben werden in 'schwache Verben' und in 'starke Verben' eingeteilt. Der Unterschied ergibt sich bei der Bildung vom Präteritum (Imperfekt) und vom Partizip II (Perfekt)

Schwache Verben
Infinitiv Präteritum Partizip II
machen machte gemacht
versuchen versuchte versucht
sagen sagte gesagt

Ein Verb ist schwach, wenn es das Präteritum mit der Endung '-te' bildet. Ein anderes ErkennunGsmerkmal ist das 'ge-' (nicht immer) und das '-t' bei der Bildung vom Partizip II.

Starke Verben

Ein Verb ist stark, wenn es das Präteritum ohne '-te' und das Partizip II mit 'ge-' (nicht immer), aber ohne '-t' bildet.
Infinitiv Präteritum Partizip II
kommen kam gekommen
verstehen verstand verstanden
gehen ging gegangen

Die starken Verbenmüssen mit ihren drei Grundformen gelernt werden. Dafür gibt es Tabellen.(vgl.100 starke Verben)

Das Präteritum vom schwachen Verb 'machen'

Präteritum(Imperfekt) Singular ich machte  
du machtest
er/sie/es machte
Plural wir machten
ihr machtet
sie machten

Das Präteritum vom starken Verb 'sprechen'
Präteritum(Imperfekt) Singular ich sprach  
du sprachst
er/sie/es sprach
Plural wir sprachen
ihr spracht
sie sprachen

Das Präteritum von 'sein, 'haben' und 'werden'
Tempus
Singular
Infinitiv Person sein haben werden
Indikativ
Präterium(Imperfekt)
ich war hatte wurde
du warst hattest wurdest
er/sie/es war hatte wurde
Infinitiv Person sein haben werden
Indikativ
Präterium(Imperfekt)
Plural
wir waren hatten wurden
ihr wart hattet wurdet
sie/Sie waren hatten wurden

Das Präsens und Präteritum von den Modalverben

>
I.Modalverben I
  Person dürfen können mögen
Indikativ
Präsens
ich darf kann mag
du darfst kannst magst
er/sie/es darf kann mag
wir dürfen können mögen
ihr dürft könnt mögt
sie/Sie dürfen können mögen
Indikativ
Präterium(Imperfekt)
ich durfte konnte mochte
du durftest konntest mochtest
er/sie/es durfte konnte mochte
wir durften konnten mochten
ihr durftet konntet mochtet
sie/Sie durften konnten mochten
<
II.Modalverben II + wissen
  Person müssen sollen wollen wissen
Indikativ
Präsens
ich muß soll will weiß
du mußt sollst willst weißt
er/sie/es muß soll will weiß
wir müssen sollen wollen wissen
ihr müßt sollt wollt wißt
sie/Sie müssen sollen wollen wissen
Indikativ
Präterium(Imperfekt)
ich mußte sollte wollte wußte
du mußtest solltest wolltest wußtest
er/sie/es mußte sollte wollte wußte
wirmußten sollten wollten wußten
ihr mußtet solltet wolltet wußtet
sie/Sie mußten sollten wollten wußten

Übung 2
Ergänzen Sie die passenden Formen der Verben im Präteritum:
1. Sie (wollen) ihn etwas fragen.
2. Er (kennen) sie schon lange.
3. Sie (verstehen) ihn nicht mehr.
4. Da (stehen) sie neben ihm.
5. Die beiden (gehen) zum Ufer hinunter.
6. Sie (rutschen) und (verlieren) den Halt.
7. Gitte (erzählen) von ihrer Katze.
8. Peter (schweigen) eine Weile.
9. Dann (sich abwenden) und (zurückgehen).
10. Sie (aufstehen) und (weglaufen).
11. Peter (können) nichts mehr verstehen.
12. Er (müssen) schnell etwas machen.

Der Gebrauch der Modalverben

Wir sprechen von einem absoluten(1) Gebrauch und einem relativen(2) Gebrauch der Modalverben.
1.
a) Er kann Deutsch.
b) Wir müssen in die Stadt.
c) Ich mag gute Filme.

Absoluter Gebrauch der Modalverben bedeutet, daß das Modalverb allein das Prädikat bilden kann.

2.
a) Er kann gut deutsch sprechen.
b) Wir müssen in die Stadt fahren.
c) Ich will gute Filme sehen.

Relativer Gebrauch der Modalverben bedeutet, daß das Modalverb nur zusammen mit einem anderen Verb (im Infinitiv) das Prädikat bilden kann.

© by prof. Valeriu Untea 2002